Aktuelle Projekte auf :

Wenn etwas gut werden soll,

dann braucht es seine Zeit.

Wir nehmen sie uns für Sie

Einführung

Warum Lehm?

 

Den meisten, die sich mit dem Thema Lehm beschäftigen, sind die vielen positiven Eigenschaften von Lehm bekannt, die man überall hört und liest. Dass er ein gutes Raumklima verschafft, ein Naturprodukt ist, usw.

Aber uns hat das nicht gereicht. Wir haben daher unsere eigenen Gründe zusammengestellt.

 

  • Gutes Gestaltungsmaterial, wohnliche
  • Farben und Strukturen
  • Ideal im Bad
  • Ideal gegen Allergien
  • Fördert ein gutes Raumklima
  • Lange Lebenszeit und einfache "Auffrischung"
  • Lässt sich jederzeit ausbessern
  • Tipp: Ideal für Hotelzimmer oder vermietete

         Wohnungen!

 

 

Lehm ist ein Naturmaterial. Daher kann natürlich Farbe und Beschaffenheit schwanken.

Auch sieht man sich einer längeren "Bearbeitungszeit" gegenüber.

Doch diese Kleinigkeiten machen die Vorteile schnell wett.

Während Tapeten sich nach einiger Zeit lösen können, oder an Farbe verlieren, vergilben, oder sich nach einiger Zeit durch Möbelrücken, Bilder umhängen oder Regale ummontieren hässliche Marken oder Abdrücke entstehen, lässt sich Lehm immer wieder auffrischen, ausbessern und blasst nicht aus.

Auch lässt er sich einfach wieder entfernen - einfach einnässen und abziehen. Auch von einer gesamten Wand. Wurde ein Kabel falsch verlegt - auch das lässt sich immer wieder einarbeiten.

Hier unsere Themen ausführlich:

 

Gutes Gestaltungsmaterial, wohnliche Farben und Strukturen:

Je nach Wandbeschaffenheit kann Lehm als Reparaturmaterial, oder/und als Wandverkleidung benutzt werden. Er hat eine viel längere Verarbeitungszeit als z.B. Mörtel oder Gips. Trocknet er ein, kann der durch aufmischen und rühren wieder "eingesumpft" werden, so dass man ihn im Prinzip endlos verarbeiten kann. Auch kann er in unterschiedlicher Schichtstärke, und beliebiger Konsistenz angemischt werden, so dass man in der Handhabung flexibel ist - auf unseren Seiten findet man z.B. 3D Objekte als gestalterische Möglichkeiten, die Schabloniertechnik, Wischtechniken. Durch Zugabe von Strukturmaterial kann man die Strukturen unterschiedlich gestalten. Man kann ihn rauh oder glatt gestalten. Ecken können scharfkantig, aber auch abgerundet werden - z.B. in Kinderzimmern.

Ideal im Bad:

Lehm absorbiert Feuchtigkeit, und gibt sie nach und nach wieder an die Raumluft ab. Als natürliches Material funktioniert Lehm nach dem "Sättigungsverfahren". Erhöht sich die Raumfeuchte, so nimmt der Lehm diese Feuchte auf. Während Kacheln oder abgesperrte Flächen äußerlich nass werden. Da damit eine Menge Wasser aufgenommen wird, verringert sich die Feuchte im Raum. Es entsteht der Effekt, dass Spiegel nicht mehr beschlagen. Aber auch auf den Badezimmermöbeln setzt sich keine Feuchte mehr an, die zum Beispiel Holz zum Aufquellen bringen kann. Wird der Raum dann gelüftet, trocknet die Feuchte wieder aus. So funktioniert die Sättigung umgekehrt. Der Lehm gibt wieder Stück für Stück die Feuchte an den Raum ab.

Natürlich darf der Lehm im Bad nur im Spritzwassergeschützten Bereich eingesetzt werden.

 

Ideal gegen Allergien:

Lehm hat eine reinigende Wirkung auf die Raumluft. Schon vor vielen tausenden von Jahren war die antiseptische Eigenschaft von Lehm bekannt. Das Naturmaterial ist frei von sämtlichen Farbstoffen oder chemischen Bindemitteln. Keine Weichmacher die mit der Zeit in die Räume entweichen. Auch die Eigenfarben des verwendeten Lehms entsprechen lediglich der Eigenfarbe der entsprechenden Tonschicht. Es sind keine chemischen Materialien zum Binden oder einfärben notwendig.

Bei Stauballergien von Zeit zu Zeit mit der feuchten Schwammscheibe die Wand abreiben.

 

Fördert das Raumklima:

Ab einer Auftragsstärke von 20mm entfaltet der Lehm seine Eigenschaften. Er speichert die Wärme, regelt den Feuchtehaushalt im Raum und beugt somit der Schimmelbildung vor. Gerade für Niedrigenergiehäuser ein Vorteil, da hier seltener gelüftet wird. Selbst bei dünner Auftragsstärke 2-3mm wird sich das Raumklima verbessern. Fairerweise muß man dazu sagen, dass erst ab 20mm der Lehm all seine Eigenschaften voll entwickelt.

 

Lange Lebenszeit und einfache "Auffrischung"

Lehm kann man nahezu endlos auffrischen. Z.B. in Hotels stellen Raucherzimmer immer wieder ein Problem dar. Diese Zimmer lassen sich meist nur mit spezieller Farbe wieder anlegen oder man entfernt gleich die Tapeten. Meist wird hier auf Glasfasertapeten zurückgegriffen, diese sperren aber auch den Raum ab. Oft hat man das Gefühl, die Luft sei trocken und verbraucht. Manchmal empfindet man den Geruch als unangenehm. Hier funktioniert Lehm wie ein Filter. Jeh nach Verschmutzungsgrad kann man hier von Zeit zu Zeit die oberste Schicht des Lehms anfeuchten und abschieben. Anschließend eine erneute dünne Schicht wieder auftragen. Bei leichter Verschmutzung reicht das auffrischen mit dem Schwammbrett.

 

Lässt sich jederzeit ausbessern und auffrischen:

Lehm kann durch starkes Annässen mit Wasser wieder verarbeitbar gemacht werden. Kleine Risse oder Kratzer in den Wänden lassen sich so wieder zu "schwemmen". Gerade Häuser die noch "arbeiten" verursachen in so mancher Wandgestaltung unschöne Risse. Hier kann man einfach nachbessern.

Leichte Verschmutzungen können z.B. mit einer Bürste abgebürstet werden.

Bei groben Verschmutzungen oder gar Schäden durch das Herausziehen von Nägeln, Verlegen neuer Kabel u.äh. kann die entsprechende Stelle eingenässt, neu überputzt und mit dem Rest "verwischt" werden, ohne dass dies hinterher sichtbar ist.

 

Ideal für Hotelzimmer oder vermietete Wohnungen!

Hier lassen sich Räume einfach "auffrischen" bzw. renovieren.

Wie oft kommt es vor, dass bei Auszug eine renovierte Wohnungen hinterlassen werden soll - und man ist entsetzt über das Ergebnis. Bei Lehmputz kann hier je nach "Abwohnungsgrad" neu aufgefrischt werden. Wände lassen sich einfach auswaschen. Hat man eine Gestaltung angebracht, wird eine neue dünne Schicht aufgetragen. Während man z.B. bei gestrichener Raufaser oder Strukturtapete, oder auch bei anderen Putzen nicht beliebig oft überstreichen oder überputzen kann, ist dies bei Lehm jederzeit möglich.

 

Wenn es also darum geht den Renovierungsaufwand klein zu halten und etwas für die Dauer zu schaffen, ist man mit Lehmputz an privaten - als auch an gewerblichen Wänden gut beraten.